033435 78 98 98 info@rosa-immobilien.de
Start » Immobilien – Häuser und Grundstücke in Brandenburg und Berlin » Berlin

Immobilien in Berlin

Finden Sie hier die Immobilie Ihrer Träume!

Die große Vielfalt

Rund 3,4 Mio. Menschen leben heute in Berlin mit steigender Tendenz. Viele davon sind hier geboren, andere nicht. Berliner kamen und kommen schon immer aus der ganzen Welt. Heute leben Menschen aus 186 Staaten in der Stadt. Selbst die frisch Zugereisten übermannt innerhalb kürzester Zeit ein verschworenes Gefühl: Berliner zu sein und damit Teil dieses pulsierenden, aufregenden und immer bunten Lebens.

Die Berliner

Berliner sind alles: Gelassen und aufbrausend, witzig und beleidigend, liebenswürdig und abstoßend, tolerant und anmaßend, einfühlsam und eiskalt, augenzwinkernd und kleinlich, weltoffen und geradezu dörfisch dem Heimatkiez verpflichtet. So, wie seine Berliner, ist auch diese Stadt. Man kann sie mögen oder nicht, es gibt kein „ja, aber“. Ihr Meckern über Gott, die Welt und über Berlin ist ihre Lieblingsbeschäftigung. Den Unmut runterschlucken funktioniert woanders, in Berlin werden seit Jahrhunderten Konflikte ausgetragen: hier, jetzt und sofort. Das hat der Stadt gesund gehalten und ihre Probleme zumindest teilweise gelöst. Belehrungsversuche aus der Provinz rufen bis heute nur eins hervor: Eine grimmige, entschlossene und kollektive Gegenwehr. Da waren sich die Berliner schon immer einig.

Geschichtliches

Bei der Gründung der ältesten deutschen Städte an Rhein und Donau hatten die Römer noch ihre Hände im Spiel. An einem Besuch der Gegend rund um das heutige Berlins hinderten sie neben der imperialen Politik vor allem Bären, Wölfe und wilde Horden. Selbst bei der Kaiserkrönung Ottos I. in Rom 962 lag das Gebiet noch im Tiefschlaf. Es brauchte weitere 200 Jahre bis Albrecht der Bär die Mark Brandenburg eroberte.

Beinahe alle Ortsgründungen im neuen Land werden auf die Zeit 1210 bis 1230 datiert. Das Fischerdorf Berlin, nach dem slawischen Begriff Br’lo für Sumpf, war nur eines unter vielen. Wäre es beim Fischfang geblieben, würde die deutsche Hauptstadt anders heißen. Doch Berlin und das befreundete Nachbardorf Cölln hatten einen geografischen Vorteil: An der Stelle, wo sich heute das Nikolaiviertel und die Museumsinsel befinden, lag die einzig passierbare Stelle zwischen den Enden der Hochplateaus Teltow (heute der Kreuzberg) und Barnim (heute der Prenzlauer Berg) über das ehemalige Urstromtal Spree. Berlin nutzte diesen Standortvorteil, um als Handelszentrum zu wachsen.

Selbst Kriege, Pest-Epidemien und Brände konnten die Berliner und ihre unaufhörliche Migration nicht stoppen. Zugezogene aus allen Teilen Deutschlands, Polen, Frankreich (Hugenotten) und die jüdische Gemeinde um Moses Mendelssohn haben die Geschichte dieser Stadt geprägt. Es gäbe keine Berliner Boulette, keinen Pfannkuchen, keinen Gendarmenmarkt und nicht einmal den „Berliner Dialekt“ ohne diesen historisch gewachsenen Schmelztiegel.

Die Berliner Bezirke

Wer sich heute über einzelne Stadtteile wundert oder nicht verstehen kann, warum es beispielsweise elf Mal eine Berliner Straße gibt, sollte folgendes im Blick haben: Berlin wuchs über die Jahrhunderte vor allem durch die Eingemeindung früherer Nachbarstädte. Jeder heutige Stadtbezirk hat faktisch seine eigene Stadtgeschichte. Bei Spandau und Köpenick ist sie sogar älter als die Berliner. Das Seufzen über die angebliche „Unregierbarkeit“ Berlins entfuhr brandenburgischen Kurfürsten ebenso wie preußischen Königen und setzte sich bei den Amtsträgern im Magistrat fort. Die aktuellste Verwaltungsreform wurde durch die Wiedervereinigung notwendig und trat am 01. Januar 2001 in Kraft:

Bezirk Mitte

(Mitte, Gesundbrunnen, Moabit, Tiergarten, Wedding)

Brandenburger Tor, Museumsinsel, Stadtschloss, Nikolaiviertel, Unter den Linden, Friedrichstraße, Alexanderplatz, die meisten Regierungsgebäude, diverse Shopping Malls und Flaniermeilen prägen die Mitte Berlins. Das zieht nicht nur Touristen an, denn in der City lässt es sich auch sehr gut wohnen. Es gibt familienfreundliche Parks und exzellente Wohnungen, die sich nicht ausschließlich entlang der quirligen Hauptstraßen befinden. In seinen berühmten Höfen überrascht Berlin immer wieder mit ruhigen Wohnanlagen

Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf

(Charlottenburg, Wilmersdorf, Halensee, Schmargendorf, Grunewald, Westend)

Von der Prachtmeile Ku’damm bis zu den Stränden der Kladower Seestrecke – Berlin Charlottenburg hat alles, was das Herz an Lebensqualität begehrt. Wer hier von Grün und Wasser umgeben wohnt, hat eine der „guten Adressen“ in Berlin.

Bezirk Steglitz-Zehlendorf

(Steglitz, Zehlendorf, Dahlem, Lichterfelde, Nikolassee, Wannsee)

Der Randbezirk im Südwesten ist ein Berliner Urgestein und wird als Wohngegend immer beliebter. Sie shoppen in der Schlossstraße und wohnen in den dahinter gelegenen ruhigen Quartiers, vielleicht sogar in einer Stadtvilla. Am Wochenende und bei jedem Wetter geht es: „Nischt wie raus zum Wannsee“… ob nun mit Badehose oder ohne.

Bezirk Spandau

(Spandau, Haselhorst, Siemensstadt, Wilhelmstadt, Gatow, Kladow, Staaken, Falkenhagener Feld, Hakenfelde)

Spandau liegt am Westrand Berlins und wird zu Unrecht als Randbezirk belächelt. Dabei nutzt der Stadtbezirk seine enormen Entwicklungsreserven. Noch sind die Immobilienpreise dort günstig, aber nur, bis man verstanden hat, dass Spandau alles hat, was der Stadtmensch so braucht: Seen und Flüsse, Felder und Wälder, eine bemerkenswerte Altstadt, sehr gute Einkaufsmöglichkeiten und Weltstars in der Zitadelle.

Bezirk Reinickendorf

(Reinickendorf, Tegel, Konradshöhe, Heiligensee, Frohnau, Hermsdorf, Waldmannslust, Lübars, Märkisches Viertel, Wittenau, Borsigwalde)

In Reinickendorf hat man gelegentlich das Gefühl, nicht in einer Großstadt zu wohnen. Viele Stadtvillen, ausgedehnte Waldflächen und Wasserstraßen prägen das Wohnen hier. Dabei ist der Stadtbezirk nicht einmal weit vom Schuss, denn im Süden grenzt er direkt an die quirlige Berliner Mitte. Die Reinickendorfer schwören auf diese Lebensqualität.

Bezirk Pankow

(Pankow, Prenzlauer Berg, Niederschönhausen, Wilhelmsruh, Rosenthal, Blankenfelde, Französisch Buchholz, Buch, Karow, Blankenburg, Stadtrandsiedlung Malchow, Heinersdorf, Weißensee)

Auch der bevölkerungsreichste Berliner Bezirk hat große zusammenhängende Wald- und Grünflächen zu bieten. Die meisten Menschen leben in den dicht besiedelten Teilen Pankow, Prenzlauer Berg und Weißensee. Rundum sanierte Altbauten und ausgedehnte Villenviertel prägen das Straßenbild. Die vielen Naherholungsgebiete und die gute Luft sind vor allem bei Neuberlinern sehr begehrt. Die Tatsache, dass hier der geburtenreichste Kiez Europas beheimatet ist, zeugt von einer ausgezeichneten familiären Infrastruktur.

Bezirk Lichtenberg

(Lichtenberg, Friedrichsfelde, Karlshorst, Rummelsburg, Fennpfuhl, Alt-Hohenschönhausen, Neu-Hohenschönhausen, Malchow, Wartenberg, Falkenberg)

Noch Mitte der 60er Jahre war es in Friedrichsfelde sehr ruhig. Platzmangel herrschte nicht und somit wurde reichlich Wohnraum geschaffen. Das galt auch für die hohe Dichte an Industrie und Gewerbe. Doch die entstandenen Unternehmen und sanierten Plattenbausiedlungen prägen das Wohnen in Lichtenberg. Es sind die Villenviertel, Naherholungsgebiete und der Berliner Tierpark.

Bezirk Marzahn-Hellersdorf

(Marzahn, Hellersdorf, Mahlsdorf, Kaulsdorf, Biesdorf)

Heute leben die meisten Einwohner in den sanierten Neubausiedlungen von Marzahn und Hellersdorf und seinen Eigenheimen. Marzahn ist umgeben von wunderbaren Naherholungsgebieten mit sauberen Gewässern. Aber auch zwischen die Plattenbauten wurde in den letzten 30 Jahren sehr viel Grün gebracht. Der Bezirk bietet attraktives Wohnen und eine hoch entwickelte Infrastruktur für jeden Geldbeutel.

Bezirk Treptow-Köpenick

(Alt-Treptow, Köpenick, Plänterwald, Oberschöneweide, Niederschöneweide, Friedrichshagen, Rahnsdorf, Müggelheim, Schmöckwitz, Grünau, Bohnsdorf, Altglienicke, Adlershof, Johannisthal, Baumschulenweg)

Willkommen im größten Berliner Bezirk mit den ebenfalls größten Wasser- (12,9%) und Waldflächen (41,5%) der Stadt. Da sie bereits über die Hälfte des Areals ausmachen, wundert die geringe Bevölkerungsdichte nicht. Hier lässt es sich sehr gut leben und arbeiten. Moderne Standorte für Wissenschaft, Hi-Tech und Medien sind hier entstanden. „Anne Will“ und „Circus HalliGalli“ sind ebenso Treptower, wie ausgelagerte Teile der Humboldt-Universität. Die näher zum Stadtzentrum gelegenen Quartiere sind von sanierten Altbauten geprägt; etwas weiterentfernt dominieren Eigenheimsiedlungen.

Bezirk Neukölln

(Neukölln, Britz, Buckow, Rudow, Gropiusstadt)

Dieser Bezirk gehört zu den am dichtesten besiedelten in Berlin. Neukölln gilt seit mindestens 10 Jahren als „angesagt“. Seine Wohnraumqualität wird immer besser, das soziale Umfeld ist spannend, die Infrastruktur ausgebaut und die gründen und wasserreichen Vorzüge der Nachbarbezirke Treptow, Kreuzberg und Tempelhof liegen direkt vor der Tür.

Bezirk Tempelhof-Schöneberg

(Tempelhof, Schöneberg, Friedenau, Mariendorf, Marienfelde, Lichtenrade)

Die drei erstgenannten Stadtteile sind vor allem eines: großstädtisch. Hier pulsiert das Leben, auch auf der größten Grünfläche der Stadt- dem Tempelhofer Feld. Weiter südlich lässt es sich ruhig und gemütlich in einer Stadtvilla wohnen. Im Norden Mitte und Kreuzberg, im Osten Neukölln und im Westen der Wannsee: Über schlechte Nachbarschaft muss sich hier keiner beschweren. Ein relativ kleiner Bezirk mit viel Lebensqualität.

Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg

(Friedrichshain, Kreuzberg)

Über Kreuzberg muss nicht viel gesagt werden: Für Berlin bleibt es hinsichtlich Multikulti und Kreativität das Maß der Berliner Dinge und den Friedrichshainern geht es nicht anders. Die ehemalige Bruchbude des Ostens hat sich in den letzten Jahrzehnten zum Szenekiez Berlin entwickelt. Clubs, Cafés und Konzert-Locations bestimmen das Stadtbild. Wer die niemals schlafende Eventmeile nicht direkt vor seiner Tür braucht, kann gerne in die ruhigeren, aber nicht weniger attraktiven Wohngebiete im Friedrichshainer Norden ziehen. Hier ragt als „grüne Beule“ und Naherholungsgebiet direkt vor der Wohnung der Volkspark Friedrichshain.

Für die Verbindung aller Stadtbezirke nutzen die Bewohner Berlins guten und schnellen öffentlichen Nahverkehr, der auch nachts nicht schläft und ständig optimiert wird.

Sie haben weitere Fragen zum Wohnen und unseren Immobilien dort?

» Rosa-Immobilien berät Sie gern!

Aktuelle Immobilienangebote aus der Region

+ Jetzt entdecken!

Auf Immobiliensuche? Erzählen Sie uns von Ihren Wünschen!

Immobilien-Newsletter

Erhalten Sie monatliche News für Verkäufer, Infos zur Bewertung von Immobilien und aktuelle Immobilien aus Berlin und Brandenburg.

Herzlich willkommen bei Rosa Immobilien! Sie haben eine Mail erhalten. Bitte bestätigen Sie darin Ihre Newsletter-Anmeldung!

Pin It on Pinterest

Share This